Basiskonto Test zeigt hohe Kosten auf

In der Spitze werden über 300 Euro jährlich für das Basiskonto verlangt. Dies zeigt der Basiskonto Test der Zeitschrift Finanztest. Das Girokonto für jedermann kann je nach Bank sehr teuer sein. „Die Tester vermuten daher einen „Abwehrpreis“, mit dem sich manche Banken weniger zahlungskräftige Kunden vom Hals halten wollen.“, schreibt die Stiftung Warentest in ihrer Pressemitteilung.

Für den Basiskonto Test wurden die Girokonten für jedermann von 108 Banken unter die Lupe genommen. Nur zwei der Basiskonten sind laut Finanztest kostenlos. Am meisten berechnete die Bremische Volksbank für das Girokonto, das auch Obdachlose und Asylbewerber eröffnen können. Das Geldinstitut berechnet für das Basiskonto nach Angaben der Tester 328,30 Euro im Jahr.

Was das Basiskonto ist

Am 19. Juni 2016 wurde mit der Einführung des ZKG, des Zahlungskontengesetzes, festgelegt, dass jeder Verbraucher, der sich legal in der EU aufhält, das Recht auf ein Girokonto (= Basiskonto) hat. Das bedeutet, dass auch Menschen, die keinen festen Wohnsitz haben und Asylbewerber das Recht auf ein Konto haben.

Damit soll e jedem möglich sein, am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilzunehmen. Selbst wenn kein regelmäßiges Einkommen vorhanden ist, oder die Person neu im jeweiligen EU-Land ist. Mit dem Basiskonto können Überweisungen und Daueraufträge getätigt werden. Kartenzahlungen sind möglich, aber auch Einzahlungen und Auszahlungen von Bargeld.

Basiskonto Test zeigt Mängel: Keine Obergrenze für Basiskonto Kosten

Eine schöne und wichtige Sache ist da mit dem Basiskonto, dem Girokonto für jedermann, eingeführt worden. Nur eines hat der Gesetzgeber bei der Einführung des Kontos für jeden vergessen: eine Grenze für die Kosten des Basiskontos festzulegen. Das Girokonto für jedermann kann so teuer sein, wie die jeweilige Bank es sich vorstellt. „Den Spielraum nutzen viele Banken dazu, ihre Kunden abzuschrecken.“, schreibt die Stiftung Warentest dazu.

Beim Basiskonto Test der Zeitschrift Finanztest ergab sich, dass nur zwei in der Filiale geführte Basiskonten kostenlos ohne Bedingungen sind. Dies war bei den Regionalbanken PSD Bank Karlsruhe-Neustadt und der Sparda-Bank Baden-Württemberg der Fall.

Akzeptabel für ein Girokonto für jedermann sind laut Finanztest Jahreskosten von 60 Euro, wenn alle Buchungen und die Girocard inklusive sind. Nur 9 von 108 getesteten Banken unterschreiten diese Grenze. Bei vier der fünf Großbanken liegendie Kosten sogar bei über 100 Euro, so die unabhängigen Tester. Bei vier Regionalbanken liegen die Kosten für das Basiskonto sogar zwischen 204 und über 300 Euro, wie Finanztest mit seinen Modellkunden herausfand.

Der ausführliche Basiskonto Test erscheint in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest, die ab 15. November 2017 am Kiosk erhältlich erhältlich ist. Online ist die neue Ausgabe von Finanztest bereits abrufbar.

Test Basiskonto in der Finanztest 12/2017 Cover © Stiftung Warentest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.